Handbuch Der Rauschdrogen

Handbuch Der Rauschdrogen

Autor : Wolfgang Schmidbauer,jürgen Vom Scheidt
Geschlecht : Bücher, Ratgeber, Gesundheit & Medizin,
lesen : 1950
Herunterladen : 1625
Dateigröße : 10.80 MB
Format : PDF, ePub

Nimm dieses Buch

Handbuch Der Rauschdrogen

Über den Autor und weitere Mitwirkende Beide Autoren sind Psychologen mit Erfahrung im Bereich Drogen und Therapie. Sie haben zahlreiche Fach- und Sachbücher veröffentlicht, die auch in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden. Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten. Banisteriopsis caapi(Ayahuaska, Caapi, Banisteria, Yajé, Yagé) Schon früh haben Reisende im Amazonasgebiet berichtet, wie die Angehörigen zahlreicher Indianerstämme dort aus der Liane Banisteriopsis caapi ein Getränk zubereiteten, dem zahlreiche magische Effekte zugeschrieben werden: Es soll sie befähigen, Kontakt mit der Geisterwelt aufzunehmen, verlorene Gegenstände wiederzufinden, entlaufene Tiere aufzuspüren oder militärische Aktionen eines Gegners vorauszusehen. Der Trank - in der Regel eine eingedickte Abkochung - hat bei den Stämmen viele verschiedene Namen: Caapi, Ayahuaska, Yajé, Yagé. Er wird aus Stengeln, Blättern und Wurzeln der Liane zubereitet. Chemie und WirkungMan hat dem wichtigsten Alkaloid, das man aus Banisteriopsis isolieren konnte, verschiedene Namen gegeben: Telepathin, Yagein und Harmin. Durchgesetzt hat sich heute die Bezeichnung Harmin. Das Alkaloid enthält ebenso wie die eng verwandten Stoffe Harman und Harmalin einen Indolring (? RA V). Man findet Harmin außer in Banisteriopsis auch in der Steppenraute, Peganum harmala, die von Südeuropa (Balkanländer) bis nach Tibet gedeiht, aber - soviel man weiß - bisher noch nicht als Rauschdroge benutzt worden ist. Ihre Samen werden in der Volksmedizin als Mittel gegen Würmer und zur Blutreinigung benutzt.Die Hauptalkaloide der Steppenraute (Harmin) und der Liane (Banisterin) sind pharmakologisch, chemisch und kristallographisch identisch, wenngleich noch Lewin meint: ' Ersatzmittel für Banisterin gibt es nicht. Das mit ihm identisch sein sollende Alkaloid Harmin leistet klinisch nicht das, was (von mir) geschildert wurde' (1929, S. 18).Harmin bildet farblose, seidenglänzende Prismen, löst sich in Alkohol und Ether, nicht in Wasser, schmilzt bei 256'C, wobei es sich zersetzt, und färbt reine, konzentrierte Schwefelsäure rosa. Bei Tieren steigert es die Erregbarkeit der Reflexe; so macht es Hunde beißlustiger. Warmblüter beginnen heftig zu zittern und können sich nur mit Mühe aufrecht halten. Das Benehmen der Hunde, an denen man Harmin/Banisterin erprobte, war so auffällig, daß man annehmen mußte, die Tiere hätten Sinnestäuschungen; so bellte eines ohne Grund eine Tür an. Beim Menschen ist reines Harmin ein wirksames Halluzinogen, wirkt also ebenso wie ?Meskalin und ?LSD. Der Ethnologe Koch-Grünberg hat die von den Indianern aus Banisteriopsis caapi zubereitete Rauschdroge konsumiert, in der wahrscheinlich noch eine Reihe weiterer, in der Struktur nicht erforschter Alkaloide enthalten ist. Er sah rote Flammen vor seinen Augen huschen und ein grellfarbiges Flimmern. Andere Selbstversuche ergaben die charakteristischen Visionen nach Halluzinogen-Konsum: schöne landschaftliche Bilder, farbige Schmetterlinge, kaleidoskopartige, bunte Ornamente.Bereits im vorigen Jahrhundert hat der spanische Geograph Villavicendo wiederholt Ayahuaska ('Liane der Geister' in der peruanischen Quechua-Sprache) genommen: 'Jedesmal ... empfand ich Schwindel; manchmal machte ich eine Luftreise, während welcher ich mich erinnere, die bezauberndsten Ausblicke gehabt zu haben, große Städte, hohe Türme, prachtvolle Parks und andere herrliche Objekte. Manchmal habe ich mir auch eingebildet, ich befände mich allein in einem Walde, von wilden Tieren angefallen, gegen die ich mich verteidigte' - also zum Teil ein bad trip in der Sprache des heutigen Konsumenten von Halluzinogenen. Der Rausch endete jeweils mit starkem Schlafbedürfnis; am Morgen erwachte Villavicendo mit Kopfschmerzen und Übelkeit. Besonders verdient gemacht um die Erforschung und Erprobung des Banisteriopsis-Alkaloids hat sich einer der bedeutendsten Drogenforscher im deutschsprachigen Raum, Louis Lewin. Er nennt die Substanz Banisterin. In seiner kleinen, aber umfassenden Studie ' Banisteria caapi - ein neues Rauschgift und Heilmittel' beschreibt er schon 1927 die biochemische Darstellung des Mittels, Tierversuche (zu deren genereller Problematik RA V, Schlußteil) und Erfahrungen und Experimente an Menschen sowie Vorschläge zur medizinisch-therapeutischen Anwendung. Wie es auch anderen Drogenforschern immer wieder passierte, glaubte offenbar auch Lewin, mit Banisterin das Heilmittel für ein bestimmtes Leiden entdeckt zu haben. Zumindest die Fachwelt hat seine Begeisterung für die Erfolge bei schwersten Bewegungsstörungen nicht ganz teilen können, obgleich Harmin bzw. Banisterin heute noch bei enzephalitischen Zuständen, bei Parkinson-Kranken und bei Paralysis agitans eingesetzt wird (Hesse S. 95). Es liest sich fast wie eine Wunderheilung, wenn Lewin von einer an massivem postenzephalitischen Parkinsonismus leidenden Frau (S. 18) berichtet, sie 'liegt ständig steif wie ein Stock und unbeweglich im Bett, kann weder selbständig essen, noch irgendeine nennenswerte Bewegung machen. Ständige Zuckungen der Zunge ...' Zwei Stunden später, nach subkutaner Injektion von 0,05 Gramm Banisterin in Lösung: 'Spontan spricht die Kranke mit viel lauterer Stimme als sonst: >Herr Doktor, ich kann meine Zunge jetzt stillhalten!W. Sch. Literatur:Efron, D. H. (Hrsg.), Ethnopharmacologic Search for Psychoactive Drugs, Washington 1967 Grof, S., Topographie des Unbewußten, Stuttgart 1978Hesse, H., Rausch-, Schlaf- und Genußgifte, Stuttgart 1966Leuner, H, Die experimentelle Psychose, Berlin 1962Lewin, L., Banisteria caapi - ein neues Rauschgift, Berlin 1929Naranjo, C., Die Reise zum Ich - Psychotherapie mit heilenden Drogen, Frankfurt a. M. 1979 Reinburg, P., 'Contribution ä l'etude des bois sons toxiques des Indiens du nordouest de l'Amazone', in: Journal de la Societe des Americanistes de Paris, Bd. 13, Paris 1921 Villavicendo, Geographia de la Republica del Ecuador, New York 1858 Barbiturate?Schlafmittel Betelnuß?Genuß-Drogen Bilsenkraut?Nachtschatten-Drogen Blätter der Hirtin Maria?Ska Maria Pastora

Mit Rechten Reden: Ein Leitfaden

Mit Rechten Reden: Ein Leitfaden

Autor : Daniel-Pascal Zorn
Geschlecht : Bücher, Politik & Geschichte, Deutsche Geschichte,
lesen : 2496
Herunterladen : 2080
Dateigröße : 13.82 MB
Moniques Entführung

Moniques Entführung

Autor : Cony Mau
Geschlecht : Kindle-Shop, Kindle eBooks, Erotik,
lesen : 1482
Herunterladen : 1235
Dateigröße : 8.21 MB
Make Love: Ein Aufklärungsbuch

Make Love: Ein Aufklärungsbuch

Autor : Ann-Marlene Henning,tina Bremer-Olszewski
Geschlecht : Bücher, Ratgeber, Gesundheit & Medizin,
lesen : 2340
Herunterladen : 1950
Dateigröße : 12.96 MB